Foodblog - Gehoben, aber nicht abgehoben

Wirsing mal anders: Wirsingcurry mit Chili und Kokosmilch

von mipi
15. Januar 2012

Wirsingcurry mit Chili und Kokosmilch
Wirsing ein müffeliges Wintergemüse, dessen Kochdünste noch tagelang nach dem Verzehr durch die Wohnung wabern? Das muss nicht sein. Wir haben auf mankannsessen.de schon des Öfteren gezeigt, dass es auch anders geht (z.B. hier, hier oder hier). Dieses Gericht aus dem Buch Currys ist ein weiteres Beispiel. Hier heißt es "Wirsing goes Thailand". Das Curry ist nicht nur sehr köstlich, sondern auch noch eine willkommene Abwechslung nach den fetten Feiertagen.

Zutaten

(für 2 Personen)

  • 1 Wirsingkopf
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 rote Chilischote
  • 1 walnussgroßes Stück Ingwer
  • Öl zum Braten
  • 800 ml Kokosmilch
  • Zesten von einer Zitrone
  • Einige EL Fischsauce

Zubereitung

Vom Wirsing die äußeren und beschädigten Blätter entfernen. Die restlichen Blätter waschen, das harte Mittelstück herausschneiden und den Rest in mundgerechte Stücke schneiden. Die Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer schälen und fein hacken. Die Chilischote entkernen und in feine Streifen schneiden. Die Zesten fein hacken. Das Öl in einem Topf auf mittlerer Stufe erhitzen. Die Zwiebel-, Knoblauch- und Ingwerstücke sowie die Chilistreifen darin etwa 2 Minuten anbraten. Dnan die Wirsingstücke hinzufügen und unter Rühren kurz mitbraten. Die Kokosmilch dazugießen, die Zitronenzesten hinzufügen und alles mit etwas Fischsauce würzen. Den Wirsing in ca. 10 Minuten bissfest garen. Dabei immer wieder umrühren. Das Curry mit Fischsauce abschmecken und zusammen mit Basmatireis servieren.

Tags

Kommentare

Wir bitten um Verständnis dafür, dass zum Kommentieren eine Anmeldung erforderlich ist. Dies ist der steigenden Anzahl von Spam-Kommentaren geschuldet. Eine Anmeldung per E-Mail erfordert lediglich eine Bestätigung der eigenen E-Mailadresse.