Foodblog - Gehoben, aber nicht abgehoben

Klassische Tomatensauce neu interpretiert

von mipi
11. März 2008

Klassische Tomatensauce neu interpretiert
In meinen Augen die Mutter aller tomatenbasierten Pastasaucen, ist sie seit vielen Jahren meine Lieblingssauce. Sie lässt sich sehr schnell zubereiten und man benötigt keine Zutaten, die man nicht sowieso zu Hause hat. (Ok, die Karotte muss man frisch kaufen; den Sellerie kann man jedoch tief gefroren lagern). Das Gericht eignet sich deshalb sehr gut für den kulinarischen Alltag von Berufstätigen. Auch wenn es eigentlich eine stinknormale Tomatensauce ist, kann man bei diesem Gericht die Geschmacksrichtung sehr schön variieren: Mit Senf und Rotweinessig abgeschmeckt wird die Sauce säuerlich-pikant, mit getrockneten Orangenschalen oder mit Orangensaft wird sie frisch und fruchtig, und mit Limettensirup und süßer Chilisauce schmeckt sie fruchtig-scharf. Also einfach mal herumexperimentieren. Wenn ich mich recht erinnere, habe ich die Idee für diese Sauce aus Alfred Bioleks erstem Kochbuch. Mir schmecken dazu am besten.

Zutaten

  • Olivenöl
  • 1 Zwiebel
  • 1 Karotte
  • 1 Stangs Staudensellerie
  • 2 Zehen Knoblauch
  • Weißwein
  • 800 ml ganze Tomaten aus der Dose (mit Saft)
  • Salz, Pfeffer, Zucker

Zubereitung

Die Karotte schälen. Die Zwiebel, die Karotte, den Staudensellerie und den Knoblauch in Würfel hacken. Etwas Olivenöl in einem Topf erhitzen. Die Gemüsewürfel zugeben und einige Minuten lang unter Rühren schmoren lassen. Dann etwas Weißwein angießen und einkochen lassen, bis er fast komplett verkocht ist. In der Zwischenzeit die Stielansätze von den Tomaten entfernen, und die Tomaten in grobe Stücke schneiden. Die Stücke dann zusammen mit dem Tomatensaft zum Gemüse geben. Mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen. Nach ca. 20 Minuten, wenn die Sauce auf die gewünschte Konsistenz eingekocht ist, die Sauce pürieren, nach Wunsch abschmecken (siehe Variationen) und zusammen mit frisch geriebenem Parmesan und - falls vorhanden - frischem Basilikum servieren.

Variation: Säuerlich-pikant

Mit Dijonsenf und Rotweinessig abgeschmeckt ergibt sich ein säuerlich-pikanter Touch.

Variation: Frisch und fruchtig

Hier hat man zwei Möglichkeiten: Entweder kann man die Gemüsewürfel anstatt mit Weißwein mit Orangensaft ablöschen, oder man gibt zusammen mit den Tomaten klein zerbröselte getrocknete Orangenschale mit dazu. Letzteres ergibt einen etwas intensiveren Orangengeschmack.

Variation: Fruchtig-scharf

Am Ende mit Limettensirup und süßer Chilisauce abgeschmeckt, geht die Sauce mehr in die fruchtig-scharfe Richtung.

Tags

Gänge: Pasta
Köche: Alfred Biolek
Regionen: Italien Crossover Europa
Zutaten: vegetarisch
tags: Klassiker

Kommentare

Wir bitten um Verständnis dafür, dass zum Kommentieren eine Anmeldung erforderlich ist. Dies ist der steigenden Anzahl von Spam-Kommentaren geschuldet. Eine Anmeldung per E-Mail erfordert lediglich eine Bestätigung der eigenen E-Mailadresse.