Foodblog - Gehoben, aber nicht abgehoben

Pasta

  • Pasta mit Bärlauch, grünem Spargel und gerösteten Pistazien

    <Pasta mit Bärlauch, grünem Spargel und gerösteten Pistazien>

    Oft sind es die Kleinigkeiten, die ein Rezept zu etwas kulinarisch Großem machen. In diesem Fall sind es die gerösteten (!) Pistazien. Die übrigen Zutaten – grüner Spargel, Bärlauch, Zitrone, Nudeln – sind eher unspektakulär. OK, der Ziegenkäse ist auch nicht gerade Standard. Doch der Reihe nach. Erfinder dieses Rezepts ist die Bloggerin Angelika Schwaff, sie schreibt regelmäßig für die ZEIT-Magazin-Kolumne Wochenmarkt. Ihre Rezepte finde ich fast immer sehr spannend, so auch dieses hier.

    Pasta mit grünem Spargel finde ich per se eine gute Idee, mein Lieblingskraut Bärlauch dazu kann es nur besser machen, und mit Ziegenkäse und Zitrone wird es richtig frisch und kreativ. Der Knaller sind dann aber wirklich die gerösteten Pistazien. Sie bringen einen ganz und gar unerwartet originellen Kontrast in diese Rezeptur, der kulinarische Innovationen ausmacht. Das Rösten ist dabei ganz wichtig. Ich hatte sie eher unabsichtlich recht stark geröstet, weil ich sie in der Pfanne (Stufe 5 von 9 auf dem E-Herd) fast vergessen hatte. Das erwies sich als segensreich, weil genau richtig. Die Röstaromen waren der Kick in diesem innovativen Spargelrezept. Die Mengenangaben gelten für vier Portionen.

  • Absolut sommertauglich: Pasta mit grünem Spargel und Jakobsmuscheln

    Pasta mit grünem Spargel und Jakobsmuscheln

    So langsam aber sicher kommt der Frühling in diesem Jahr in Fahrt. Hatten wir neulich noch ein eher winterliches Spargelgericht verbloggt, können wir nun endlich den Blick auf frühlingshafte und sommerliche Rezepte richten.

    Die Sauce dieses Pastagerichts besitzt ein frisches, zitroniges (oder besser gesagt: limettiges) Aroma. Ihre Basis besteht entweder aus Sahne, Kokosmilch oder einer Mischung aus beidem. Es ist wichtig, Limettensaft und nicht Zitronensaft zu verwenden, da letzterer für meinen Geschmack eine zu aggressive Säure besitzt - zu diesem Gericht passt das eher süßliche Arome der Limette besser. Die Jakobsmuscheln fügen einen Geschmack nach (Sommer-)Urlaub und Meer hinzu. Die Menge in der Zutatenliste ist nur ein Richtwert. Wir haben fast die doppelte Menge verwendet.

    Und da hier auch noch Spargel verwendet wird, ist dieses Rezept unser Beitrag zum Blog-Event CLXXIV - Es ist Spargelzeit!.

    Blog-Event CLXXIV - Es ist Spargelzeit! (Einsendeschluss 15. Mai 2021)

  • Spargel herzhaft: Gemelli mit grünem Spargel und knusprigem Speck

    Gemelli mit grünem Spargel und knusprigem Speck

    In diesem Jahr kommt die Spargelsaison nicht so richtig in Fahrt. Sie hat zwar offiziell begonnen, aber wegen der kalten Witterung wächst das Stangengemüse nur langsam.

    Wer wegen der anhaltenden Kälte (so wie ich) noch keine Lust auf die üblichen Spargelrezepte ( Spargel mit Sauce Hollandaise und Schinken oder Lachs etc.) hat, dem sei dieses Pastagericht ans Herz gelegt. Es ist schön aromatisch und herzhaft - gerade das Richtige, wenn es draußen ungemütlich ist.

  • Köstliches Dreierlei: Gebratene San-Xian-Nudeln

    Gebratene San-Xian-Nudeln
    Dieses Gericht stammt aus meinem SuR, dem Stapel unveröffentlichter Rezepte. Ich habe es bereits 2015 gekocht und leider versäumt, mir Notizen über seinen Ursprung zu machen.

    Was also bedeutet “San-Xian”? Das Musikinstrument Sanxian konnte ich ausschließen. Di San Xian, aka “Drei Schätze der Erde”, ist zwar ein tolles Gericht, das ich sicher auch einmal nachkochen werde, es hat aber nichts mit San-Xian-Nudeln zu tun. Schließlich stieß ich auf diese Website. Aha, das isses! Ob die Erklärung, San Xian bezeichne 3 besondere Zutaten, die in dem Rezept enthalten sein müssen, stimmt, kann ich allerdings nicht beurteilen, denn ich habe keine weitere Quelle dafür gefunden. Mit Shiitake-Pilzen, Hühnchen und Garnelen ist mein Rezept jedenfalls als “San Xian” qualifiziert. Köstlich ist es allemal.

  • Ich hab's getan! Selbstgemachte Steinpilz-Ravioli

    Selbstgemachte Steinpilz-Ravioli
    Es war schon immer mein Traum, selber Nudeln zu machen. Sicher gibt es größere Herausforderungen in der Küche, aber vor dieser Aufgabe habe ich immer einen Heidenrespekt gehabt. Vielleicht, weil erste Versuche so gnadenlos schiefgegangen sind. Mein jüngster Pasta-Kreationskurs im italienischen Cannobio hat mir da entscheidend geholfen, die Hemmschwelle zu senken. Learning by doing ist beim Kochen ohnehin das A und O. Und als meine bessere Hälfte mir dann noch den Pasta-Aufsatz für unsere Küchenmaschine schenkte, konnte es endlich losgehen. Das Ergebnis dieser Premiere war einfach umwerfend, ich will es Euch deshalb nicht vorenthalten.

  • Carbonara vegetarisch: Spargel-Shiitake-Pasta

    Spargel-Shiitake-Pasta
    Die Spargelsaison hat ihren Höhepunkt erreicht, daher heute mal wieder ein Beitrag aus der Rubrik "Wochenmarkt" des ZEIT-Magazins von Anfang Mai diesen Jahres. Achtung, die Kommentare bitte NICHT lesen. Es ist seltsam, kaum taucht irgendwo im Internet das Thema "vegetarische vs. fleischhaltige Ernährung" auf, kommen die Radikalinskis beider Lager, Veganer und Carnivoren, aus ihre Löchern und liefern sich ihre Schlammschlachten. OK, bei diesem etwas provokanten Titel ist das wohl vorprogrammiert. Uns soll's egal sein, bei uns wird alles gekocht und verbloggt, was schmeckt.

  • Damit übersteht man jede Hitzewelle: Pasta mit einer Sauce aus rohen Tomaten

    Pasta mit einer Sauce aus rohen Tomaten
    Bei uns im Kurpfälzischen ist heute die 40°C-Marke geknackt worden. Das schreit nach hitzewellen-kompatiblem Essen. Wie gut, dass ich vor kurzem in dem empfehlenswerten Buch Der perfekte Freund von Martin Suter auf dieses wunderbar einfache, schmackhafte und erfrischende Pastagericht gestoßen bin. Der perfekte Freund bei dieser Hitzewelle ;-)

  • Kalbs-Involtini gefüllt mit Bärlauch-Pesto, Serrano und Mozzarella an Salbei-Trüffel-Tagliatelle

    Kalbs-Involtini gefüllt mit Bärlauch-Pesto, Serrano und Mozzarella an Salbei-Trüffel-Tagliatelle
    Mediterrane Küche ist ja die Frühlings- und Sommerküche schlechthin, und Kalbfleisch ist ein Synonym für feine Kost. Deshalb waren die Kalbs-Involtini gefüllt mit Bärlauch-Pesto, Serrano und Mozzarella, veröffentlicht von Küchengötter.de, dem Kochportal der Herausgeber der G|U-Kochbücher, unsere erste Wahl für den Hauptgang unseres Frühlingsmenüs.

  • Vom Eise befreit: Das mankannsessen-Frühlingsmenü 2015

    Das mankannsessen-Frühlingsmenü 2015
    Dieser Beitrag ist all unseren Fans gewidmet, die in der Adventszeit vergangenen Jahres vergeblich auf ein Weihnachtsmenü gewartet haben: Sorry! Wir machen's wieder gut und präsentieren heute ein Frühlingsmenü, mit leichten, bekömmlichen Gerichten und dazu passenden frischen Weinen. Da es im Frühling gern farbenfroh zugeht, gibt es diesmal ein buntes Potpourri von Rezepten und Weinen aus vier europäischen Regionen, aus Deutschland, Italien, Frankreich und Portugal.

  • Schon mal philippinisch gegessen? Gebratene Nudeln mit Chorizos

    Gebratene Nudeln mit Chorizos
    Schon mal philippinisch gegessen? Wahrscheinlich nicht. Ist ja auch ziemlich schwierig, philippinische Restaurants sind in Deutschland recht selten. Nicht mal in Städten wie Mannheim oder Hannover findet man eins, man muss schon in den Millionen-Metropolen auf die Suche gehen. Und auch auf Kochportalen wie chefkoch.de findet man gerade mal 30 philippinische Rezepte. Dabei ist die philippinische Küche äußerst spannend, denn durch die spanische Kolonisation ist dort eine sehr interessante asiatisch-spanische Fusion-Küche entstanden.

  • Leicht gelingend, leicht bekömmlich: Spagetti mit gerösteten Walnüssen, Spinat und Ricotta

    Spagetti mit gerösteten Walnüssen, Spinat und Ricotta
    Ich habe nicht viele Newsletter abonniert, der des Kochportals Springlane gehört jedoch dazu. Denn fast jedesmal ist ein originelles, leicht gelingendes und schön fotografiertes Gericht dabei. Dieses hier besticht durch seine Schlichtheit, die Frische des Spinat, die Cremigkeit der Ricotta und der Fruchtigkeit der Zitrone. Leicht zuzubereiten, leicht bekömmlich und extrem lecker.

  • Multikulti im Winter: Pasta mit asiatischer Wirsing-Lachs-Sauce

    Pasta mit asiatischer Wirsing-Lachs-Sauce
    Wirsing und Pasta? Das klingt zugegebenermaßen erst einmal merkwürdig. Es passt aber hervorragend zusammen, und zwar in einer durch Kokosmilch, Ingwer und Fischsauce thailändisch angehauchten Sauce in Kombination mit Lachs. So richtig multikulti eben. Und wer es vegetarisch möchte, lässt den Lachs einfach weg.

  • Gourmetküche zum Discount-Tarif: Spaghetti mit Bärlauch-Pesto

    Spaghetti mit Bärlauch-Pesto
    Wenn man im Süden der Republik lebt, kann man den Eindruck gewinnen, dass die Natur sich für den verpatzten Frühling 2013 revanchieren möchte und dieses Jahr zum Ausgleich vier Wochen früher loslegt. Bärlauch Ende Februar! Ich kann mich nicht erinnern, wann das zuletzt der Fall war. Deshalb also heute passend zum frühesten Frühling das früheste Bärlauch-Rezept aller Zeiten. In die Serie der bisher bei mankannsessen erschienenen Bärlauch-Rezepte reiht es sich ein als das wohl puristischste von allen.

  • Rigatoni mit Kräuterseitlingen und Ziegenkäse

    Rigatoni mit Kräuterseitlingen und Ziegenkäse
    Preisfrage: Wo ist hier der Ziegenkäse? Kleiner Hinweis: Die Raspeln sind es nicht, das ist Parmesan.

  • Herzhafte Winterpasta: Penne mit Kräuterseitling-Speck-Sauce

    Penne mit Kräuterseitling-Speck-Sauce
    Es ist doch noch Winter geworden - zumindest in einigen Gebieten Deutschlands. Und je kälter das Wetter, desto größer die Lust auf herzhaftes Essen - so geht es mir zumindest. All jenen, denen es ähnlich geht, möchte ich dieses Gericht ans Herz legen. Schnell und leicht zuzubereiten, und im Geschmack köstlich herzhaft.

  • Nicht nur für Ingwer-Fans: Spaghetti mit Ingwer-Gewürzbutter

    Spaghetti mit Ingwer-Gewürzbutter und Kräutern
    "Ingwer peppt" hieß es im Oktoberheft von Schrot & Korn. Spontan haben mich die Spaghetti mit Ingwer-Gewürzbutter angelacht. Hat man die Butter im voraus zubereitet, ist der Rest ratzfatz gemacht. Belohnt wird man mit einer Melange aus lecker-exotischen Aromen und geröstetem Touch (Pinienkerne). Das richtige Pastagericht für die kalte Jahreszeit.

  • Mare e monti: Pappardelle mit Kräuterseitlingen und Seeteufel

    Pappardelle mit Kräuterseitlingen und Seeteufel
    Mare e monti, das Beste aus dem Meer und von den Bergen - ein schönes Motto für diese Pastasauce. Wem die Kombination aus Pilzen und Fisch seltsam vorkommt, wird überrascht sein, wie gut das zusammenpasst - einfach mal ausprobieren. Die Zubereitung dieses wunderbar aromatischen, herbstlichen Pastagerichts ist jedenfalls nicht besonders schwierig. Anstatt der hier verwendeten Kräuterseitlinge könnte man auch Steinpilze und anstatt des Seeteufels eine andere Fischsorte verwenden. Wichtig ist nur, dass es ein Fisch mit einem festen Fleisch ist, da es sonst zerfällt.

  • Pasta mit Calamaretti, Fenchel und Tomaten

    Pasta mit Calamaretti, Fenchel und Tomaten
    Direkt neben dem Hotelzimmer ein großes Regal mit Kochbüchern und -zeitschriften - genau das Richtige für einen Hobbykoch auf Urlaub. So geschehen, als wir vor kurzem ein verlängertes Wochenende im Schwarzwald verbracht haben. Aus einer älteren Ausgabe des Feinschmeckers, die sich auch in dem Regal befand, bin ich zu diesem Gericht inspiriert worden. Im Original werden Artischocken verwendet, die habe ich durch Fenchel ersetzt. In Ermangelung von Calamaretti habe ich mich für Kalmarzöpfe entschieden. Die müssen allerdings etwas länger schmoren, damit sie weich werden. Herausgekommen ist ein lecker-leichtes, mediterranes und sommerliches Pastagericht.

  • Herzhaft und doch leicht: Penne con finocchio e salsiccia - Penne mit Fenchel und Salsiccia

    Penne con finocchio e salsiccia - Penne mit Fenchel und Salsiccia
    Ist dies die Verheiratung sommerlichen Grillens und italienischer Pastakunst? Vielleicht. Auf jeden Fall ist dieses Gericht genau richtig für Freunde herzhaften Essens, die angesichts der Wetterlage nicht allzu schwere Nahrung zu sich nehmen möchten. Die Salsiccia und der Fenchel harmonieren vorzüglich miteinander. Man könnte natürlich auch Fenchelsalsiccia verwenden, aber Normale geht auch.

  • Englishman in Roma: Pasta mit Lamm-Minz-Tomaten-Sugo

    Pasta mit Lamm-Minz-Tomaten-Sugo
    Wegen ihrer skurrilen Angewohnheiten haben es Engländer im Ausland mitunter schwer. Sting hat dies einst wunderbar in seinem Song Englishman in New York besungen:

    Nach Italien kann der Englishman jedoch ohne Bedenken reisen, denn hier bekommt er lamb with mint sauce in Form einer leckeren Pastasauce. Das Lammfleisch wird dafür einige Stunden in Rosmarin, Knoblauch und Olivenöl mariniert, was ihm einen schönen würzigen Geschmack verleiht. Das Marinieren ist aber auch schon das einzig Zeitaufwändige an diesem Gericht. Der Rest geht at a rate of knots. Really delicious!

  • Ohne Fleisch, aber mit viel Geschmack: Nudelauflauf mit Gemüse und Schafskäse

    Nudelauflauf mit Gemüse und Schafskäse
    Dieser Auflauf ist eines unserer Lieblingsrezepte für unter der Woche, da er wenig Arbeit macht, leicht zuzubereiten ist und leicht im Magen liegt. Durch den Schafskäse und den Chili ist es dennoch herzhaft, sodass man kein Fleisch darin vermisst. Es ist ein Gericht für das ganze Jahr, saisongemäß tun wir noch etwas grünen Spargel dazu.

  • Resteküche de luxe: Pasta con crema di sedano e rimasugli - Nudeln mit Sellerie-Reste-Creme

    Nudeln mit Sellerie-Reste-Creme
    Das Kochen mit Resten produziert oft schmackhafte Gerichte, man denke da nur an die Klassiker unter den Restegerichten, Pizza und Paella. Aber auch Pastasaucen lassen sich aus Resten prima zaubern, die relativ geschmacksneutralen Nudeln sind immer dankbare Partner. Neulich war es mal wieder so weit, ein Mittagessen musste her, es musste schnell gehen und ich hatte keine Zeit und keine Lust zum Einkaufen. Im Kühlschrank war neben diversen Würzgemüsen noch eine halbe Sellerieknolle, ein Becher Crème fraîche und ein halbes Glas Bologneser Fertigsauce. Dass Sellerie, richtig zubereitet, sehr delikat sein kann, war in diesem Blog schon bei anderer Gelegenheit zu erfahren, z. B. hier und hier. Also, frisch gewagt ist halb gewonnen.

  • In die Röhre geschaut: Pastitsio

    Pastitsio
    Griechenland ist ja derzeit in aller Munde, allerdings leider fast nur im Zusammenhang mit Finanzen und deshalb mit einer gnadenlos negativen Konnotation. Zum Glück sind wir ein gänzlich unpolitischer Blog und können uns voll auf die kulinarische Sicht konzentrieren - und die ist zum Glück durchweg erfreulich. Die griechische Küche ist für viele Deutschen immer noch gleichbedeutend mit Gyros, Tsatsiki und Bergen von gegrilltem Fleisch, die schwer im Magen liegen und unbedingt mit reichlich Ouzo abgelöscht gehören. Dabei ist sie viel raffinierter, und gerade die Gewürzkombinationen sind eine echte Bereicherung. Im Fall des Klassikers Pastitsio (griechisch παστίτσιο), der griechischen Version des Nudelauflaufs, ist es das Zusammenspiel von Minze und Zimt mit den ansonsten eher banalen Zutaten.

  • Schnell, grün, scharf: Hackfleischbällchen mit grünem Thai-Curry

    Hackfleischbällchen mit grünem Thai-Curry
    Dieses Gericht ist eins meiner liebsten Thai-Rezepte, da es so herrlich einfach und schnell zuzubereiten ist, immer gelingt und extrem köstlich schmeckt. Daher soll es seit Längerem mal wieder als Beitrag von mankannsessen bei Cucina rapida dabeisein. Die Zutaten dafür bekommt man heutzutage zum Glück in fast allen einigermaßen sortierten Lebensmittelläden. Eine kleine Herausforderung ist dabei das Thai-Basilikum mit seinem exotischen Lakritz-Aroma, aber damit muss man halt kreativ umgehen.

  • Zwar nicht glamourös, aber saulecker: Spaghetti à la Sophia Loren

    Spaghetti à la Sophia Loren
    Bei einem Pastagericht, das den Namen einer Hollywood-Diva wie Sophia Loren trägt, erwartet man unweigerlich einen gewissen Glamour. Bei diesem Rezept allerdings, das Alfred Biolek einst bei alfredissimo! für Till Brönner gekocht hat, ist weder Glamour noch sonst ein überflüssiger Klimbim zu finden. Es ist total simpel herzustellen und einfach saulecker. Der besondere Kick ist eine Sardellenbutter, die unter die gegarten Spaghetti gerührt wird. Danach wird die Pasta mit einer leichten, schnell zubereiteten Tomatensauce vermengt. Die Butter lässt die Pasta in keinster Weise fischig schmecken. Vielmehr erzeugt sie einen leicht nussig-pikanten Geschmack. Wenn man die Butter vorbereitet hat, ist dieses Gericht in nullkommanix zubereitet. Insofern ist es eine dicke Empfehlung für alle, die nicht viel Zeit zum Kochen haben.

  • Was lange währt: Conchiglioni ripieni ricotta e spinaci alla J.J.

    Gefüllte Conchiglioni alla J.J.
    Dieses Rezept habe ich schon eine ganze Weile in der Pipeline. Es ist von einem guten alten Freund, den ich schon lange als Co-Blogger zu gewinnen versuche, weil er ein genialer und kreativer Hobbykoch ist. Leider zieht er die Anonymität vor, ich nenne ihn hier mal J.J. Anfang des Jahres hat er mir jedoch sozusagen undercover eine seiner Kreationen zur Veröffentlichung freigegeben. Jetzt ist es endlich soweit, hier also J.J.s Einstand. Ein eher puristisches Pastagericht, es ist natürlich italienisch inspiriert und kommt ganz ohne Kräuter aus. Ohne Zweifel eins dieser Rezepte, die meine bessere Hälfte als "Schaufelessen" bezeichnet - weil man sie ohne abzusetzen oder zu schwatzen in sich reinschaufelt.

  • Mare e monti: Grüne Tagliatelle mit Oktopus, Champignons und Tomaten

    Grüne Tagliatelle mit Oktopus, Champignons und Tomaten
    Mare e monti - das Beste vom Land und aus dem Meer. Unter diesem Motto ist diese Eigenkreation entstanden. Das Land wird durch aromatische braune Champignons sowie Tomaten und das Meer durch Oktopus vertreten. Herausgekommen ist ein wunderbares Pastagericht.

  • Sommer-Klassiker: Tagliatelle mit Pfifferlingen

    Bandnudeln mit Pfifferlingen
    Es ist Pfifferling-Saison, da wird es höchste Zeit für einen entsprechenden Rezepttipp. Dieser Klassiker ist etwas für Puristen, die Carnivoren dürfen sich dazu selbstverständlich gern ein Kalbsschnitzel braten.

  • Pasta puristisch: Spaghetti con burro e parmigiano

    Spaghetti con burro e parmigiano
    Gerade beim Kochen gilt oft der Leitsatz "Keep it simple, stupid!" - "Halt es einfach, Blödmann". Mit anderen Worten: Puristische Rezepte sind komplizierten oft gerade ihrer Einfachheit wegen überlegen, wenn die wenigen Aromen perfekt aufeinander abgestimmt sind. Vor längerer Zeit war ich Zeuge eines Radio-Interviews mit Paolo Barilla, einem der Erben des bekannten Nudel-Konzerns. Spannend wurde es, als er nach seinem liebsten Nudelrezept befragt wurde. Ich dachte, wenn sich da einer auskennt, dann der, also hör mal genau zu. Das Ergebnis war dann etwas anders als erwartet, aber trotzdem irgendwie genial. Ihr könnt es hier nachlesen.

  • Entdeckung im Schützenhaus: Bärlauch-Sahne-Spaghetti mit Lachswürfeln

    Bärlauch-Sahne-Spaghetti mit Lachswürfeln
    Wolf Schönmehl ist für mankannsessen.de kein Unbekannter. Weinnase hat bereits vor fast 2 Jahren Schönmehls Lammrücken mit Pinienkernkruste hier verbloggt. Das Gericht erlangte weiter Prominenz, als eine Leserin es bei ihren Auftritt bei "Das perfekte Dinner" nachkochte. Bekannt geworden ist Schönmehl durch sein Restaurant im Heidelberger Schloss. Er leitete es 15 Jahre lang bis 2007. Anfang letzten Jahres hat er die Restauration im Schützenhaus Oftersheim übernommen. Ziemlich unscheinbar an der L 291 zwischen Walldorf und Oftersheim gelegen, fährt man leicht daran vorbei. Doch das wäre sehr schade, kredenzt Schönmehl doch auch hier eine exzellente Küche. Den Stil würde ich als bodenständig und saisonal mit Ausflügen ins Mediterrane beschreiben. Letzte Woche hatte ich das Vergnügen, in Schönmehls Schützenhaus seine Spaghetti "integrale" mit Bärlauch und Würfeln von der Lachsforelle genießen zu dürfen. Ich fand sie so gut, dass ich sie gleich nachgekocht habe.

  • Aus zwei mach eins: Sugo al Tonno nach lamiacucina / Lucas Rosenblatt

    Sugo al Tonno nach lamiacucina
    Was Sugo al Tonno angeht, stand bisher Marcella Hazan's Variante unangefochten an der Spitze unserer Charts. Aber bekanntlich ist das Bess're des Guten Feind - bzw. müsste es hier eigentlich "das ebenso Gute ist des Guten Feind" heißen. Denn Lucas Rosenblatt's Version dieses italienischen Klassikers ist - wenn auch anders - ebenso gut wie die Variante der Signora Hazan. Entdeckt habe ich Herrn Rosenblatts Variante in Robert's Pastakurs: Teil 7 - Tomatencoulis und Teil 9 - Sugo al Tonno. Ich habe beides in einem Rezept kombiniert. Das Sugo ist sehr schön würzig und aromatisch. Interessanterweise wird es mit Rotwein zubereitet. Marcella Hazan's Variante wird ihren festen Platz bei uns behalten, lässt sich das Gericht doch ratzfatz zubereiten und ist damit für die schnelle Küche nach Feierabend bestens geeignet. Lucas Rosenblatt's Version kommt zum Zug, wenn mehr Zeit ist.

  • Herbstliche Pasta: Penne con funghi e salsicce - Penne mit Champignons und Fenchelsalsiccia

    Penne con funghi e salsicce
    Manchmal dauert es etwas länger, bis sich ein Rezept soweit entwickelt hat, dass es veröffentlicht werden kann. Bei diesem Gericht waren das einige Jahre. Es ist ein rustikales, aromatisches Pastagericht, bei dem ich immer das Gefühl hatte, dass etwas fehlt bzw. nicht richtig ist. In Selbstversuchen habe ich herausgefunden, dass es an der Verwendung von Putenfleisch lag, welches einfach zu fad für dieses Gericht ist. Letztlich hat sich stattdessen Fenchelsalsiccia als perfekt für diese Pastasauce erwiesen. Somit traue ich mich damit jetzt endlich an die Öffentlichkeit.

  • Japanisch für Anfänger: Nudeln mit Schweinefilet, Gemüse und Seetang

    Nudeln mit Schweinefilet, Gemüse und Seetang
    Japanische Küche hat mir schon immer einen Heidenrespekt eingeflößt, wie das Meiste, das aus Japan kommt. Die japanische Kultur ist irgendwie so - puristisch trifft es wohl am besten. Das ist auch das Merkmal fast aller japanischer Rezepte. Der Charakter eines Gerichts wird mehr als anderswo von der Eigenart seiner Zutaten bestimmt, Gewürze spielen nur eine untergeordnete Rolle. Die Liste der Zutaten klingt dabei oft Furcht einflößend: Wer weiß schon auf Anhieb, was Miso, Daikon oder Mirin ist, geschweige denn, wo man es bekommt. Da ist es gut, wenn es in meinem Lieblings-Asienkochbuch, dem Großen Buch der Asiatischen Küche, ein echtes Anfängerrezept gibt, das man nicht nur mit Zutaten aus dem ganz normalen Supermarkt, sondern auch ohne ein Sushi-Zertifikat und bis an die Zähne mit Haiku-Messern bewaffnet hinbekommt. Wobei es in der Küche kaum etwas Besseres gibt als ein Haiku-Messer.

  • Nussig hoch drei: Spaghetti mit marinierter Putenbrust, Walnüssen, Walnuss-Pesto und Rucola

    Spagetti mit Walnüssen, Walnuss-Pesto und Rucola
    Die Walnuss-Saison ist zwar schon fast wieder vorbei, aber so richtig schmecken Walnüsse ja ohnehin erst, wenn man sie ein paar Wochen liegen lässt. Walnussbäume sind in Süddeutschland auch auf öffentlichen Straßenflächen weit verbreitet. Es ist also ein Leichtes, im Frühherbst ganze Beutel voll Walnüsse zu sammeln. Da man allerdings leckere kalifornische Walnüsse heutzutage zum günstigen Preis sogar bei Aldi-Süd bekommt, kann man sich die Mühe auch sparen. Nussige Pasta-Gerichte sind etwas Feines, wenn auch nichts Neues. Dieses Gericht wurde inspiriert von Lamiacucinas Spaghetti con salsa di noci (Spaghetti mit Baumnuss-Pesto), eins meiner Lieblings-Pastagerichte. Um das Nussige ins Höchstmögliche zu steigern, wurden neben dem etwas vereinfachten Walnuss-Pesto noch gehackte Walnüsse und die nussig schmeckende Rucola hinzugefügt. Und selbstverständlich wurde durchgängig Walnussöl verwendet.

  • Kürbis-Spinat-Lasagne mit Ziegenkäse-Béchamel

    Kürbis-Spinat-Lasagne mit Ziegenkäse-Béchamel
    Vegetarische Kost sei langweilig und fade, lautet das gängige Urteil vieler fleischaffiner Zeitgenossen. Dass das ein echtes Vorurteil ist, zeigt dieses Gericht aus der essen & trinken Nr. 10/2009. Auf der Zutatenliste stehen Kürbis, Spinat, Tomaten, ... - lauter gute Sachen, die nicht nur gesund sind, sondern auch noch gut schmecken. Der Hit ist allerdings die würzige Béchamel, in die Ziegenfrischkäse hineingerührt wird. Für die Zubereitung muss man etwas Zeit einplanen. Wenn man Hokkaidokürbis verwendet, kann man sich aber zumindest das Schälen sparen ;)

  • Cucina rapida nicht nur für Zahnlose: Pasta con basilico e limone - Pasta mit Basilikum-Zitronen-Sauce

    Pasta con basilico e limone
    Eigentlich ist dieses Essen für Zahnlose konzipiert, so schreibt zumindest der Urheber in seinem Blog. In einem Selbstversuch habe ich allerdings herausgefunden, dass es auch mit vollständig einsatzbereiten Kauwerkzeugen exzellent schmeckt.

  • Cucina rapida: Linguine mit Zucchini, Zitrone, Krabben und Minze

    Linguine mit Zucchini, Zitrone, Krabben und Minze
    Ich fand es schon ungewöhnlich, als ich neulich beim Italiener in der Pastasauce Stücke von Zitronenschale vorgefunden habe (und ich meine nicht bloß Zesten, sondern richtige Stücke). Aber das frische, leicht bittere Aroma der Zitronenschale hat bei dem heißen Wetter richtig gut geschmeckt. Und zwar so gut, dass ich das Gericht zu Hause freestyle nachgekocht habe. Die Minze unterstützt den frischen Zitronengeschmack optimal. Genau das Richtige für die Hundstage. Wer es lieber vegetarisch möchte, lässt die Garnelen weg und ersetzt die Fischsauce durch Meersalz.

  • Adios Orakel: Spaghetti con Paolo - Spaghetti mit Tomaten-Oktopus-Sauce

    Spaghetti con Paolo
    Es ist schon krass: Da wird ein Krake namens Paul aus dem Oberhausener Aquarium als Orakel für den Ausgang von Fußballspielen eingesetzt. Und kaum sagt er richtig die Niederlage unserer Jungs im WM-Halbfinale gegen Spanien voraus, schon übertrifft man sich im Internet mit fiesen Zubereitungsarten für den smarten Mollusken. Zugegeben, der Frust war groß, als wir realisieren mussten, dass sich der vierte Stern erst einmal erledigt hat. Aber warum muss man den armen Paul denn gleich "lebendig in extra-altem Pommesöl [...] frittieren und in einem urdeutschen, dunklen, muffeligen, fettverschmierten Imbiss-Bums an irgendeiner Oberhausener Ecke in Mayo und Jägersoße ertränken"? Das ist barbarisch und eines ambitionierten Kochblogs nicht würdig. mankannsessen.de hat da für die kulinarische Bewältigung unseres Halbfinaltraumas einen viel besseren Vorschlag. Und der geht auf Giorgio Locatelli zurück. Giorgio hatte als in England lebender Italiener bei dieser Fußball-WM wahrlich nichts zu lachen: Sein Heimatland Italien kam nicht über die Vorrunde hinweg, und seine Wahlheimat England musste sich unserer deutschen Boygroup im Achtelfinale mit 4:1 geschlagen geben. Die Spaghetti mit Tomaten-Oktopus-Sauce aus seinem Buch Made in Italy - Das Kochbuch helfen einem über den Frust hinweg, auch wenn sie für uns Deutsche mit Paul zubereitet natürlich um so besser schmecken dürften.

  • Cucina rapida: Linguine con pomodori, olive e acciuge

    Pasta rapida IV: Linguine con pomodori, olive e acciuge
    Das schöne Wetter lädt zum Abendessen auf dem Balkon ein. Gut, wenn man dann presto, presto ein schnelles Pastagericht zaubern kann, damit man möglich bald hinaus kann, in die Abendsonne. Die Zutatenliste wurde von den Resten im Kühlschrank diktiert und durch die frischen Tomaten aufgepeppt. Die Anchovis geben dem Ganzen einen leicht salzig-fischigen Geschmack. Manche Leute haben dann ja Probleme, Parmesan zu Anchovis zu essen. Hier passt der Hartkäse jedoch wunderbar. Zusammen mit einem leicht gekühlten Rosé genossen, ist das der passende Ausklang eines schönen Sommertages.

  • Lieblingsessen reloaded: Lasagne à la Sante de Santis

    Lasagne á la Sante de Santis
    Immer, wenn wir nicht wissen, was wir kochen sollen, aber Appetit auf was Leckeres haben, gibt's bei uns das Lieblingsessen Nr. 1, und das ist und bleibt Lasagne. Von diesem Pasta-Klassiker gibt es wohl so viele Varianten wie von Pizza. Deshalb kann man auch immer wieder darüber bloggen. Hier bei mankannsessen gibt es zwar schon ein Lasagne-Rezept, aber das ist exakt neun Jahre alt und ohne Foto. Es wird also Zeit, die Lasagne 2.0 zu verbloggen, auf der Basis unseres Standardrezepts und inspiriert vom granteligsten Fernsehkoch des deutschen Free TV, Sante de Santis, den man gelegentlich in der Pro-Sieben-Vorabendserie Galileo bewundern kann.

  • Pasta für Faule: Linguine con un sugo di verdura fritta - Linguine mit einer Sauce aus gebackenem Gemüse

    Linguine con un sugo di verdura fritta - Linguine mit einer Sauce aus gebackenem Gemüse
    Auch jenseits von Mirácoli gibt es schöne Rezepte für faule Pastafreunde. Dieses hier zum Beispiel: Gemüse in den Ofen schieben, backen, pürieren - fertig ist die Pastasauce! Im Original ist das Rezept aus Marcella Hazans Buch Die klassische italienische Küche.

  • Eine köstliche Mischung: Tagliatelle mit grünem Spargel, Champignons und Parmesanschaum

    Tagliatelle mit grünem Spargel, Champignons und Parmesanschaum
    Pfingsten scheint nicht nur das Fest der aufgehobenen Sprachverwirrung, sondern auch der Kreativitätsschübe zu sein. Das Resultat eines solchen ist dieses Gericht. Die Kombination aus Pilzen und grünem Spargel ist natürlich nicht gerade neu. Seinen Kick bekommt das Gericht aber durch den Parmesanschaum (eine aufgeschäumte Sauce aus Weißwein, Sahne und Parmesan). Frische Morcheln würden sich sicher auch gut darin machen. Die Variante mit den braunen Champignons schmeckt aber ebenfalls sehr gut und ist deutlich schonender für den Geldbeutel ;-)

  • Risikoloses Genießen: Gratinierte Ratatouille-Muscheln

    Gratinierte Ratatouille-Muscheln
    Zugegeben, der Titel ist irreführend. Aber keine Sorge, in diesem Gericht gibt es weder Schwermetalle noch Hepatitis-A-Erreger. Bei den Muscheln im Titel handelt es sich nämlich nicht um solche aus dem Meer, sondern vielmehr um Conchiglie rigate, Pasta in Muschelform, die sich sehr gut zum Füllen eignet. Gefüllt wird sie hier mit Ratatouille und Mozzarella. Das ganze wird dann im Ofen überbacken. Köstlich! Entdeckt habe ich das Rezept bei Deichrunners Küche. Im Original stammt es aus dem Buch unserer Bloggerkollegin Nicole Stich.

  • Auch für Traditionalisten: Linguine con asparago e salmone - Linguine mit Spargel und Lachs

    Linguine con asparago e salmone
    Ich höre ihn schon, den Aufschrei der Spargeltraditionalisten. Aber manchmal muss man Traditionen einfach brechen um Dinge weiterzuentwickeln. So wird Spargel hierzulande traditionell zusammen mit Lachs oder Schinken, Kartoffeln sowie geschmolzener Butter oder Sauce Hollandaise kombiniert. Hier wird er zusammen mit Lachs zu einer Pastasauce verarbeitet. Die würzige, leicht säuerliche und frisch-zitronige Sauce schmeckt so lecker, dass sie bei uns ins Rezeptrepertoire für die Spargelzeit aufgenommen wird. Eine neue Tradition eben, und damit wiederum etwas für Traditionalisten ;-)

  • Cannelloni con salmone e finocchio - Cannelloni mit Lachsfüllung und Fenchelsauce

    Cannelloni mit Lachsfüllung und Fenchelsauce
    Nachdem die Cannelloni con pesce e zucca so gut angekommen sind, hier eine weitere Eigenkreation zum Thema "Cannelloni mit Fischfüllung". Dieses Mal wird die Röhrenpasta mit Lachs gefüllt und mit einem Ragù aus Fenchel, bei dem der Schuss Ricard wegen des feinen Anisgeschmacks nicht fehlen darf, kombiniert. Wir fanden es sehr gut - ein echter Tipp!

  • Italy goes Arabia: Cannelloni con agnello all' arabesco

    Canneloni con agnello all\' arabesco
    Nach den türkisch inspirierten Cannelloni und den Cannelloni con pesce e zucca hier abermals eine experimentelle Cannelloni-Variante, dieses Mal mit arabischen Einflüssen. Die Cannelloni werden dabei mit Lammhackfleisch, das mit Harissa und Ras el-Hanout gewürzt und mit getrockneten Feigen gemischt ist, gefüllt. Zusammen mit der Paprika-Tomaten-Sauce und dem Minz-Zitronen-Joghurt, der eine fruchtige Frische hineinbringt, schmeckt das ganz wunderbar. Und da ich mir durchaus vorstellen könnte, dass es so ein Gericht, heimische Zutaten mit italienischen Einflüssen kombinierend, auch in Marokko geben könnte, reiche ich es zum 5. Mediterranen Kochevent "Marokko" ein. 5ter mediterraner Kochevent - Marokko - tobias kocht! - 10.02.2010-10.03.2010{.center}

  • Cucina rapida: Linguine mit Fenchel-Orangen-Sauce

    Linguine mit Fenchel-Orangen-Sauce
    Fenchel und Orange sind eine fast schon klassische aber auf jeden Fall sehr gut harmonierende Kombination. Und man kann daraus auch eine schnelles leckeres Pastagericht zaubern. Wer es gerne vegetarisch möchte, lässt die Krabben einfach weg.

  • Linguine à l'Orange

    Linguine à l\'Orange
    Nach den fetten Feiertagen tut ein leichtes Gericht gut. Fündig geworden bin ich bei lamiacucina. Allerdings sind Robert's Spaghetti ai capperi e limone eher etwas für die warme Jahreszeit. Also wurde der Zitronensaft kurzerhand durch Orangensaft und die Kapern durch getrocknete Oliven ersetzt. Fertig war das winterkompatible, leichte Pastagericht.

  • Babylonische Sprachverwirrung? - Gnocchi mit Tomaten-Morchel-Sauce

    Gnocchi mit Tomaten-Morchel-Sauce
    Wie es scheint, ist die Foodblogger-Gemeinde noch auf der Suche nach dem perfekten Gnocchi-Rezept (siehe etwa hier, hier und hier). Da also die Herstellung sehr guter Gnocchi alles andere als einfach zu sein scheint, verwende ich bisher immer Fertigware. Dass allerdings der Kauf selbiger auch nicht so ganz einfach ist, zeigt der folgenden Dialog, der sich im örtlichen Supermarkt abgespielt hat:

  • Ein Angebot, das man nicht ablehnen kann: Pasta mit Tomaten-Salsiccia-Sauce

    Pasta mit Tomaten-Salsiccia-Sauce
    Bei Fool for Food entdeckt: Pasta mit Tomatensauce und Salsiccia. Ganz davon abgesehen, dass das bei Fool for Food extrem köstlich aussah, hat es mich doch sehr an ein Gericht erinnert, das in Der Pate Teil 1 von den Mafiosi des Corleone-Clans immer dann gekocht wurde, wenn sie mit anderen Clans im Krieg lagen. Zum Nachkochen ist dieses leckere Gericht jedenfalls ein Angebot, das man nicht ablehnen kann* ;-) - dazu braucht es zum Glück nicht erst einen Mafiakrieg.

  • Herbstlicher Genuss: Lasagne ai funghi con un sugo di zucca - Pilzlasagne mit Kürbissauce und Balsamico-Portwein-Reduktion

    Lasagne ai funghi con un sugo di zucca - Pilzlasagne mit Kürbissauce
    Wie würde man eine herbstliche Lasagne zubereiten? Natürlich mit Pilzen und Kürbis. Die Rolle der Bechamel übernimmt dabei die Kürbissauce. Dadurch ist diese vegetarische Lasagne eher leicht und nicht so kalorienreich. Sehr gut hat uns die Kombination mit der Balsamico-Portwein-Reduktion gefallen. Denn obwohl die Kürbissauce mit Zitronensaft und Chili pikant abgeschmeckt war, wäre die Lasagne ohne die Reduktion wohl etwas langweilig gewesen. Mit der Reduktion aber war es großartig.

  • Cannelloni con pesce e zucca - Cannelloni mit Fischfüllung und Kürbissauce

    Cannelloni mit Fischfüllung und Kürbissauce
    Mit Cannelloni ist in diesem Blog schon experimentiert worden. Aber kann man Cannelloni auch mit Fisch füllen? Die Antwort lautet ja. Und es schmeckt sogar überraschend gut. Hier werden die Pastaröhren mit einer Mischung aus Steinbeißer und Ricotta (lediglich aromisiert mit Zitronenzesten, Salz und Pfeffer) gefüllt. Dazu wird passend zur Jahreszeit ein fruchtig-scharfes Ragù aus Kürbis kombiniert. Für die farbliche Ausgewogenheit wäre sicherlich ein frisches Grün von Vorteil, etwa indem man mit frisch gehackter Petersilie garniert. Diese war leider gerade nicht zur Hand. Aber es ist natürlich auch denkbar z. B. gehackte Zucchini in die Füllung zu geben. Die nächsten Experimente warten also schon ...

  • Frühherbstlicher Genuss: Linguine con salsa di funghi, pomodori freschi e salvia arrosta

    Linguine mit Pilz-Tomaten-Sauce und geröstetem Salbei
    Langsam, aber doch deutlich merkbar geht der Sommer in den Herbst über. Im Sinne einer saisonalen Küche bedeutet Herbst für mich u.a. Kochen mit Pilzen, aber auch mit Kräutern wie Salbei. So ist die Idee zu dieser Pastasauce entstanden. Die Pilzsalsa besteht aus feingehackten Steinpilzen und Champignons und ist, da sie mit dem Einweichwasser der Steinpilze stark eingekocht wurde, sehr aromatisch. Ein echtes Highlight sind die gerösteten Salbeiblätter mit ihrer Kombination aus Salbei- und Röstgeschmack. Als Reminiszens an den ausklingenden Sommer wird das Ganze mit frischen Tomaten kombiniert.

  • Sommerlich und aromatisch: Fusilli mit bunter Tomatensauce

    Fusilli mit bunter Tomatensauce
    Beim örtlichen Gemüsehändler konnte ich ein Päckchen lokal angebauter, gemischter Tomaten erstehen. Sie schrien förmlich danach, zusammen mit den im Kühlschrank ihrer Verwendung harrender Zucchini zu einer leichten, sommerlichen Pastasauce verarbeitet zu werden. Das Ergebnis hat nicht enttäuscht - im Gegenteil. Die Tomaten, die nur am Ende kurz mit der Pasta geschwenkt werden, waren noch schön bissfest und aromatisch. Die angebratenen Zucchinischeiben brachten Rustikalität hinein.

  • Grün-Gelb ohne Rot - eine köstliche Koalition: Lasagne con Zucchini

    Lasagne con Zucchini
    Auf der Suche nach einem Gericht, das hilft, der diesjährigen Zucchinischwemme Herr zu werden, bin ich bei genussmousse fündig geworden. Für Lasagne alle Zucchini benötigt man - für 2 Personen zubereitet - gleich 5 Exemplare des Gurkenkürbis. Verglichen mit klassischer Lasagne ist diese Variante puristischer. Die Zucchini kommen dabei sehr gut zur Geltung, was durch das Pesto, mit dem die Zucchinischeiben vermengt werden, noch unterstützt wird. Diese Koalition aus Grün und Gelb, die nach den letzten Prognosen auf Bundesebene ohne etwas Rotes (vielleicht Tomate?) keine Chance hätte, hat uns so gut gefallen, dass sie unsere Erst- und Zweitstimme bekommt. Mal sehen, was die Politiker daraus machen.

  • Pasta mit Tomaten-Thunfisch-Minz-Sauce

    Pasta mit Tomaten-Thunfisch-Minz-Sauce
    Schon wieder ein Rezept mit Minze. Aber was soll man machen, wenn die Minze im Garten wuchert? Dieses Mal habe ich mich für ein ziemlich ungewöhnliches Gericht entschieden, das ich einst bei Alfred Biolek gesehen habe: Pasta mit Tomaten-Thunfisch-Minz-Sauce. Was zunächst sehr gewöhnungsbedürftig klingt, hat sich als eine richtig gute Kombination entpuppt (auch wenn ein leicht schlechtes Gewissen wegen der Verwendung von Thunfisch bleibt).

  • Lieblingsessen Teil 2: Spargel-Lachs-Lasagne

    Spargel-Lachs-Lasagne
    Lasagne gehört bei uns zu den erklärten Lieblingsessen der ganzen Familie. Sie ist vergleichsweise einfach zuzubereiten, kann gut vorbereitet werden und gelingt immer, unabhängig von der Menge. Zur Spargelsaison gibt es bei uns jedoch diese Version, die den Klassiker mit Hackfleisch und Bechamel-Sauce (bei uns eigentlich eine Mischung aus Milch, Sahne und Crème fraîche) noch in den Schatten stellt. Rezepte mit Lachs und Spargel gibt es haufenweise. In diesem hier werden beide auf das Eleganteste mit den leicht süßsäuerlichen Aromen von Tomaten und Weißwein kombiniert. Das Resultat ist zum Niederknien.

  • Pappardelle mit Kaninchenragù

    Pappardelle mit Kaninchenragù
    Bisher gab es Kaninchenkeulen hier meistens in geschmorter Form. Dann habe ich dieses Rezept in der Rezeptdatenbank von essen & trinken entdeckt. Es ist zwar etwas aufwendig, die Kaninchenkeulen in rohem Zustand auszulösen, aber man wird mit einem sehr köstlichen Ragù entschädigt. Seinen Kick bekommt dieses Gericht durch die Salbeiblätter. Anders als im Originalrezept habe ich die Salbeiblätter in einer separaten Pfanne kross angebraten und erst beim Anrichten über die Pasta gegeben.

  • Italy meets Thailand: Linguine mit Ingwer und Kokosmilch

    Italy meets Thailand: Linguine mit Ingwer und Kokosmilch
    Nachdem ich bei Chili und Ciabatta die Empfehlung des Buches In Love with Ginger von Eva-Maria Panzer gelesen habe, habe ich mir das Buch glatt gekauft, und ich muss sagen, die darin enthaltenen Ideen zu Rezepten mit Ingwer sind überaus anregend. Sie sind sogar so anregend, dass mir spontan diese thailändisch inspirierte Sauce zu Linguine eingefallen ist. Sie enthält fast ausschließlich Zutaten, die man entweder gut zu Hause vorrätig haben oder bei einem kurzen Besuch im Supermarkt frisch beschaffen kann. Damit ist dieses Gericht für die schnelle Feierabendküche qualifiziert und kommt in die Kategorie Pasta rapida](/tags/pasta-rapida/ “Alle Pasta-rapida-Rezepte”). Übrigens schmeckt die Sauce auch noch richtig gut. Demnächst werde ich dann auch mal nachgekochte Rezepte aus In Love with Ginger verbloggen ;-)

  • Pappardelle mit Hirsch-Ragù

    Pappardelle mit Hirsch-Ragù
    Manche Leute verstehen partout nicht, dass man aus beim Metzger erstandenem Hirschgulasch auch etwas anderes als Hirschgulasch zaubern kann. Mich haben die Pappardelle mit Hirsch-Ragù aus Giorgio Locatelli's sehr anregendem Buch Made in Italy - Das Kochbuch angelächelt. Ein wunderbar kräftiges und aromatisches Ragù, das perfekt in die Winterzeit passt. Es hat das Zeug, all jene zu überzeugen, die es immer noch viel zu schade finden, Hirschgulasch zu Pastasauce zu verarbeiten.

  • Tagliatelle mit Kräuterseitlingen

    Tagliatelle mit Kräuterseitlingen
    Ein klassisches und puristisches Pastagericht für den Herbst. Es ist inspiriert durch ein Rezept aus Giorgio Locatelli's wunderbarem Buch Made in Italy - Das Kochbuch. Ich musste Giorgio's Rezept allerdings etwas abwandeln, da ich keine wurmfreien Steinpilze bekommen habe (Ersatz: Kräuterseitlinge) und da ich auch keine Pappardelle zur Hand hatte (Ersatz: Tagliatelle). Geschmeckt hat es uns trotzdem sehr gut.

  • Penne mit Karotten-Kürbis-Sauce

    Penne mit Karotten-Kürbis-Sauce
    Was macht man, wenn man Kürbis- und Karottenreste zu verwerten hat? Vielleicht dieses Gericht! Durch den Orangensaft hat es einen frischen, fruchtigen Touch.

  • Pasta con verdura grigliata

    Vor kurzem gab es im Hause genussmousse verlockend klingende Spaghetti alla Norma. Die sizilianischen Erfindern dieses Gerichts haben es nach der Oper Norma von Bellini benannt. In meiner Variante muss man leider auf Ricotta verzichten, aber sie ist der Pasta alla Norma insofern ähnlich, als dass sie auch gebratenes bzw. gegrilltes Gemüse enthält. Leider habe ich auch keine Oper gefunden, die sich für die Namensgebung geeignet hätte (Pasta alla Der fliegende Holländer oder Pasta alla Götterdämmerung hört sich irgendwie nicht so einladend an). Der aus den Zutaten abgeleitete italienische Name klingt aber auch nicht schlecht, und die Sauce war köstlich.

  • Italy goes Turkey: Cannelloni con agnello al turco

    Italy goes Turkey: Cannelloni con agnello al turco
    Hätte Italien jemals zum Osmanischem Reich gehört, wäre dieses Gericht dort vielleicht längst ein Klassiker. Aber die Türken standen zwar zweimal vor Wien, jedoch niemals vor Rom. Und daher gab es dieses Gericht bisher nicht (zumindest kennt Google es in dieser Kombination bisher nicht). Der italienische Beitrag - die Cannelloni - werden mit Lammfleisch gefüllt, welches u.a. mit frischer Minze und Kreuzkümmel gewürzt wird und somit geschmacklich in die türkische Richtung geht. Ohne den Kreuzkümmel hätte dieses Gerichtes auch unter dem Motto Italy goes UK laufen können, denn die Kombination Lammfleisch mit Minze wird ja auch in England verwendet. Aber auch die Inder reklamieren diese Kombination als ihre Erfindung. Wie auch immer, auf jeden Fall ist dieses Gericht ein echtes Highlight.

  • Pasta (semi) rapida III: Galletti con pomodori secchi e olive

    Pasta (semi) rapida III: Galletti con pomodori secchi e olive
    Nicht ganz so schnell herzustellen wie die Linguine mit Tomaten und Rucola oder die Linguine mit Tomaten, Oliven und Basilikum ist dieses Gericht. Allerdings ist es immer noch berufstätigenkonform unter der Arbeitswoche fix als Abendessen zuzubereiten. Bei mir diente es außerdem der Resteverwertung, da wir noch eine Packung getrocknete, eingelegte Tomaten im Kühlschrank hatten. Aber wie immer lädt auch dieses Gericht dazu ein, es bei einem Rotwein in der sommerlichen Abenddämmerung auf dem Balkon zu verzehren. Wohl bekomm's.

  • Pasta rapida II: Linguine mit Tomaten, Oliven und Basilikum

    Pasta rapida II: Linguine mit Tomaten, Oliven und Basilikum
    Nach den Linguine mit Tomaten und Rucola ist dieses Gericht der zweite Teil in der kleinen Reihe Pasta rapida - Nudelgerichte für wenig-Zeit-habende-aber-dennoch-gut-essen-wollende Berufstätige. Auch dieses Gericht eignet sich wunderbar dazu, nach seiner schnellen Zubereitung bei einem Glas guten Rotweins auf dem Balkon, in der untergehenden Sonne verzehrt zu werden.

  • Pasta rapida I: Linguine mit Tomaten und Rucola

    Pasta rapida I: Linguine mit Tomaten und Rucola
    Kennen wir die Situation nicht alle: Nach einem langen Arbeitstag hat man abends Lust auf ein leichtes Essen. Da man nicht ewig in der Küche stehen möchte, sollte es sich schnell zubereiten lassen. Zudem sollte es der Jahreszeit angepasst sein (in diesem Fall - Mitte Mai, 25-30 °C, Sonnenschein - also sommerlich). Was liegt näher als ein nettes Pastagericht zu machen? Pasta (Linguine), Olivenöl, Parmesan, Salz und Pfeffer sind ohnehin im Haus. Da das alleine aber etwas eintönig ist, springt man auf der Heimfahrt noch schnell in den Supermarkt und besorgt frische Tomaten und Rucola. Zu Hause angekommen, alles schnell zubereiten und dann in aller Ruhe zusammen mit einem Glas Rotwein auf dem Balkon in der abendlichen Sonne genießen. Kann es einen schöneren Feierabend geben?

  • Karotten-Ingwer-Pesto

    Karotten-Ingwer-Pesto
    In letzter Zeit scheint Pesto in Mode zu sein: Zuerst sehe ich bei genussmousse ein leckeres Bärlauchpesto, dann versucht lamiacucina mit einem Kürbiskernpesto den Brückenschlag zwischen Italien und Österreich, um anschließend mit einem Brunnenkressepesto nachzulegen. Mein Beitrag zu diesem "Frühling der Pesti" ist ein Karotten-Ingwer-Pesto, welches sozusagen eine kulinarische Vereinigung Italiens und Asiens darstellt. Ob es aphrodisierende Wirkung hat? - Keine Ahnung. Da aber Ingwer darin enthalten ist, kann das sehr gut sein. Somit halte ich es für qualifiziert zur Teilnahme am Blog-Event XXXIII - “Aphrodisische Gaumenfreuden”. Auf jeden Fall sollte man sicherstellen, dass das Objekt bzw. die Person der Begierde entweder immun gegen Knoblauchduft ist oder ebenfalls genug von der Duftknolle intus hat, um nichts mehr zu riechen, denn nach dem Genuss dieses Pestos braucht man sich vor Vampiren definitiv nicht mehr zu fürchten.

  • Klassische Tomatensauce neu interpretiert

    Klassische Tomatensauce neu interpretiert
    In meinen Augen die Mutter aller tomatenbasierten Pastasaucen, ist sie seit vielen Jahren meine Lieblingssauce. Sie lässt sich sehr schnell zubereiten und man benötigt keine Zutaten, die man nicht sowieso zu Hause hat. (Ok, die Karotte muss man frisch kaufen; den Sellerie kann man jedoch tief gefroren lagern). Das Gericht eignet sich deshalb sehr gut für den kulinarischen Alltag von Berufstätigen. Auch wenn es eigentlich eine stinknormale Tomatensauce ist, kann man bei diesem Gericht die Geschmacksrichtung sehr schön variieren: Mit Senf und Rotweinessig abgeschmeckt wird die Sauce säuerlich-pikant, mit getrockneten Orangenschalen oder mit Orangensaft wird sie frisch und fruchtig, und mit Limettensirup und süßer Chilisauce schmeckt sie fruchtig-scharf. Also einfach mal herumexperimentieren. Wenn ich mich recht erinnere, habe ich die Idee für diese Sauce aus Alfred Bioleks erstem Kochbuch. Mir schmecken dazu am besten.

  • Birnen-Tomaten-Gorgonzola-Soße

    Eine raffinierte Pastasauce, die würzig (wegen des Gorgonzola) und gleichzeitig süßlich (wegen der Birnen) ist.

  • Pasta Tricolore

    Die Zutaten dieser Sauce repräsentieren die Farben der italienischen Flagge, daher der Name. Zu ihr passen am besten kurze Röhrennudeln wie Penne oder Rigatoni.

  • Pesto aus getrockneten Tomaten

    Ein tolles, würziges Pesto. Das Rezept stammt ursprünglich aus der Mannheimer Kochschule, hat seitdem jedoch einen Verbesserungsprozess durchlaufen.

  • Lachs-Fenchel-Sauce mit Pernot

    Eine Pastasoße im südfranzösischen Stil. Dazu passen lange schmale Nudeln.

  • Champignonsauce mit saurer Sahne

    Dazu passen am besten kurze Röhrennudeln wie z.B. Penne oder Rigatoni.

  • Zucchinisauce mit Frischkäse

    Dazu passen kurze dicke Nudeln.

  • Tomatensauce mit Sardellen

    Dies ist eine einfach zuzubereitende, herrlich würzige Pastasauce aus dem wunderbaren Kochbuch Die klassische italienische Küche von Marcella Hazan. Mir schmecken dazu am besten Linguine.

  • Tomatensauce mit Steinpilzen

    Diese Sauce passt wunderbar in den Herbst. Zu ihr passen am besten kurze Röhrennudeln wie Penne oder Rigatoni. Man kann die Salami auch weglassen. Dann ist die Sauce komplett vegetarisch.

  • Tomatensauce mit Thunfisch nach Marcella Hazan

    Tomatensauce mit Thunfisch
    Zu dieser Sauce passen am besten kurze Röhrennudeln wie Penne oder Rigatoni.

  • Sommerliche Tomatensauce

    Zu dieser Sauce passen am besten dünne Nudeln wie Spaghetti oder Spaghettini.

  • Bologneser Sauce

    Bologneser Sauce
    Ein Klassiker der italienischen Küche. Jede italienische Hausfrau hat für dieses Gericht sicherlich ihr Spezialrezept. Ich bevorzuge das Rezept unten. Am wichtigsten ist, die Sauce ausreichend lange einkochen zu lassen. Nur dann können sich die Zutaten geschmacklich zu einem Gesamtkunstwerk verbinden. Falls etwas übrigbleibt, kann man die Reste gut aufwärmen oder tieffrieren.