Foodblog - Gehoben, aber nicht abgehoben

Limetten-Mascarpone-Tarte

von mipi
28. August 2008

Limetten-Mascarpone-Tarte
Der Keksboden von Petras Johannisbeer-Quarktorte hat mich seinerzeit extrem angesprochen. Jetzt habe ich sie nachgemacht. Belagmäßig habe ich mich allerdings für Limette-Mascarpone entschieden (die Sahne aus Petras Rezept weggelassen, dafür die doppelte Menge Mascarpone - nichts für die schlanke Linie). Die Tarte ist sehr einfach zuzubereiten aber dennoch köstlich: Wir hätten uns hineinsetzen können.

Zutaten

Boden

  • 200 g Löffelbiskuits
  • 200 g Butter

Belag

  • 4 Limetten
  • 140 g Puderzucker
  • 500 g Magerquark
  • 500 g Mascarpone
  • 6 Blatt Gelatine
  • Etwas Milch

Zubereitung

Boden

Die Butter bei schwacher Hitze schmelzen. Die Löffelbiskuits - evtl. portionsweise - in einen großen Gefrierbeutel geben und darin möglichst fein zerkrümeln (etwa mit dem Boden einer schweren Schüssel). Die Krümel mit der Butter gut mischen.

Einen Bogen Backpapier zwischen Boden und Rand einer Springform (26 cm Durchmesser) einspannen. Die Butter-Krümel-Mischung darauf geben, gleichmäßig verteilen und mit dem Rücken eines Esslöffels andrücken. Bis zur Weiterverarbeitung im Kühlschrank kühl stellen.

Belag

Die Limetten auspressen, und den Saft mit dem Puderzucker gut verrühren. In einer großen Schüssel den Mascarpone, den Quark mit der Limetten-Zucker-Saft gut verrühren.

Die Gelatine in ausreichend kaltem Wasser einweichen. In einem kleinen Topf etwas Milch auf kleiner Stufe erhitzen. Die Gelatineblätter ausdrücken und zu der Milch geben, dann rühren, bis sich die Gelatine vollständig aufgelöst hat. Diese Mischung nun gut mit der Quark-Mascarpone-Masse verrühren. Dann die Masse auf den Keksboden geben und gut verteilen. Die Torte für 6 Stunden in den Kühlschrank stellen. Dann ggf. mit dünn aufgeschnittenen Limettenscheiben garnieren und servieren.

Tags

Gänge: Desserts
Regionen: Europa Italien Frankreich
Zutaten: nicht-vegetarisch

Kommentare

Wir bitten um Verständnis dafür, dass zum Kommentieren eine Anmeldung erforderlich ist. Dies ist der steigenden Anzahl von Spam-Kommentaren geschuldet. Eine Anmeldung per E-Mail erfordert lediglich eine Bestätigung der eigenen E-Mailadresse.