Foodblog - Gehoben, aber nicht abgehoben

Etwas Warmes braucht der Mensch: Rote-Bete-Suppe mit geräucherter Forelle

von mipi
10. Januar 2010

Rote-Bete-Suppe mit geräucherter Forelle
Genau das Richtige zum Aufwärmen bei den aktuell herrschenden arktischen Temperaturen ist diese Rot-Bete-Suppe. Das Rezept stammt aus Gordon Ramsay's Buch Schnelle Sterneküche. Mr. Ramsay verwendet zwar geräucherte Entenbrust, geräucherte Forelle passt aber auch sehr gut.

Zutaten

(für 4 Personen)

  • 700 g frische Rote Bete
  • 1 EL Koriandersamen
  • 1 Zwiebel
  • 1 Karotte
  • 1/4 Knolle Sellerie
  • 1 Stange Staudensellerie
  • 2 Knoblauchzehen
  • Olivenöl
  • 2 Lorbeerblätter
  • 800 ml Geflügelfond
  • Ggf. etwas Rote-Bete-Saft
  • Salz, Pfeffer
  • Saft einer halben Zitrone
  • 250 g Crème fraîche
  • Etwas Milch
  • Schnittlauch
  • 250 g geräucherte Forellenfilets

Zubereitung

Die Rote-Bete-Knollen einzeln mit etwas Salz und etwas dem zermörsertem Koriander in Alufolie wickeln und im auf 200 °C vorgeheizten Backofen ca. 2 Stunden garen. Auskühlen lassen, dann schälen und würfeln. Die Zwiebel, die Karotte den Sellerie und den Knoblauch schälen und würfeln. In einem Topf etwas Olivenöl auf mittlerer Stufe erhitzen. die Gemüsewürfl und die Lorbeerblätter hinzufügen und alles unter Rühren für ca. 5 - 10 Minuten anschwitzen. Die Rote-Bete-Würfel zugeben und mit dem Fond aufgießen. Zugedeckt ca. 20 Minuten bei niedriger Hitze köcheln lassen. Dann pürieren und ggf. mit etwas Rote-Bete-Saft verdünnen. Dann mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Zum Servieren die Crème fraîche mit etwas Milch verrühren, den Schnittlauch hacken. Die Suppe auf die Teller verteilen, mit etwas Crème fraîche beträufeln, ein Stück Forellenfilet in der Mitte platzieren und alles mit etwas Schnittlauch bestreuen.

Tags

Gänge: Hauptgerichte Suppen
Köche: Gordon Ramsay
Regionen: Europa
Zutaten: Fisch nicht-vegetarisch

Kommentare

Wir bitten um Verständnis dafür, dass zum Kommentieren eine Anmeldung erforderlich ist. Dies ist der steigenden Anzahl von Spam-Kommentaren geschuldet. Eine Anmeldung per E-Mail erfordert lediglich eine Bestätigung der eigenen E-Mailadresse.