Foodblog - Gehoben, aber nicht abgehoben

Lieblingsessen: Fisch-Curry mit Äpfeln

von weinnase
16. Januar 2010

Fisch-Curry mit Äpfeln
Und gleich noch mal was Asiatisches: Dieses Rezept ist eins meiner Lieblings-Fischgerichte und gehört gleichzeitig zu meinen Lieblings-Currys. Wie so viele einfache, aber köstliche Gerichte stammt auch dies aus dem - leider vergriffenenen - Kochbuch Alle meine Rezepte von Wolfram Siebeck. Es ist zwar nicht besonders fotogen, aber dafür ist es aus wenigen Zutaten sehr einfach und schnell zuzubereiten und schmeckt dabei ausgezeichnet. Die Schärfe lässt sich leicht über die Menge der Currypaste steuern. Ein Esslöffel liefert eine moderate Schärfe, wer es pikant mag, nimmt entsprechend mehr.

Zutaten

für 3 Personen:

  • 500 g Fischfilet
  • 1 Tasse Basmati-Reis
  • 2 Tassen Hühnerbrühe
  • 2 säuerliche Äpfel
  • 1 Handvoll Rosinen oder andere Trockenfrüchte
  • 1 EL grüne Currypaste
  • 1 EL Butter
  • Salz

Zubereitung

Den Reis mit 2 Tassen Hühnerbrühe aufsetzen (Instantbrühe geht auch) und gar ziehen lassen. Das Fischfilet waschen, trocken tupfen, in mundgerechte Stücke schneiden und salzen. Die Äpfel schälen, entkernen und in Spelten schneiden. Falls die Äpfel nicht säuerlich sind, mit Zitronensaft beträufeln. Den Backofen auf 120 °C vorheizen. Die Butter in einer Pfanne zerlassen und die Apfelspelten darin anbraten. Die grüne Currypaste - ich kaufe sie fertig im Asienladen, sie ist dort günstig, sehr lecker und lange haltbar - unterrühren. Dann den Fisch dazugeben und von allen Seiten leicht anbraten. Er soll innen noch glasig bleiben. Mit den Rosinen bzw. Trockenfrüchten (bei mir waren es mangels Rosinen kleingehackte getrocknete Aprikosen) unter den Reis rühren und 20 min. im Backofen ziehen lassen.

Tags

Gänge: Hauptgerichte
Regionen: Asien
Zutaten: Fisch nicht-vegetarisch
tags: Auflauf Curry

Kommentare

Wir bitten um Verständnis dafür, dass zum Kommentieren eine Anmeldung erforderlich ist. Dies ist der steigenden Anzahl von Spam-Kommentaren geschuldet. Eine Anmeldung per E-Mail erfordert lediglich eine Bestätigung der eigenen E-Mailadresse.