Foodblog - Gehoben, aber nicht abgehoben

Junger Portugieser: Villa Romanu tinto 2008

von weinnase
07. Mai 2010

Vlila Romanu 2008
Der Villa Romanu tinto 2008 ist in jeder Hinsicht ein bemerkenswerter Wein. Zunächst ist er ein Repräsentant des modernen portugiesischen Weinbaus. Gekeltert im Weingut Herdade de Perdigão, ist er eine gelungene Cuvée der einheimischen Reben Trincadeira und Aragonez (Tempranillo) mit der internationalen Cabernet. Er ist aber auch ein überaus eleganter Vertreter des modernen jungen Weins, der trotz seines jugendlichen Alters erstaunlich viel Rückgrat aufweist. Auch dieser Wein wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt vom Online-Shop für portugiesische Wein O Vinho.

Im Glas zeigt sich der Villa Romanu mit einer kräftig rot-violetten, an Kirschsaft erinnernden Farbe. Das Bouquet ist vielversprechend und würzig, mit einem Hauch Menthol und mediterranen Kräutern. Im Geschmack präsentiert er sich lebendig und fruchtig, mit dem typisch portugiesischen, abermals an Kirschsaft erinnernden Aroma, und einem exotischen Touch.

Die Broschüre des Weines auf der ansonsten portugiesischen Homepage spricht sogar von Zimtaromen, was der Autor weder bestätigen noch dementieren möchte. Die schön eingebundene Säure hinterlässt ein angenehm pelziges, lange anhaltendes Gefühl auf der Zunge - untypisch für einen Wein dieses Alters. Die 13 Vol.-% Alkohol geben ihm dabei eine durchaus kräftige Struktur. O Vinho vertreibt den 2015er Jahrgang dieses Weines in Deutschland exklusiv für faire 6,82 €, er ist damit seit Erscheinen dieses Artikels kaum teurer geworden.

Mit seiner jugendlich-frischen, aber auch würzigen Charakteristik empfiehlt sich der Villa Romanu als Begleiter mediterraner Antipasti oder italienischer Pasta-Gerichte. Sicher gibt es auch eine ganze Reihe portugiesischer Gerichte, zu denen er gut passt. Leider ist die portugiesische Küche bei mankannsessen derzeit noch Terra incognita. Ein guter Anlass, das bei Zeiten zu ändern.

Tags

Kommentare

Wir bitten um Verständnis dafür, dass zum Kommentieren eine Anmeldung erforderlich ist. Dies ist der steigenden Anzahl von Spam-Kommentaren geschuldet. Eine Anmeldung per E-Mail erfordert lediglich eine Bestätigung der eigenen E-Mailadresse.