Foodblog - Gehoben, aber nicht abgehoben

Pasta puristisch: Spaghetti con burro e parmigiano

von weinnase
08. Juni 2011

Spaghetti con burro e parmigiano
Gerade beim Kochen gilt oft der Leitsatz "Keep it simple, stupid!" - "Halt es einfach, Blödmann". Mit anderen Worten: Puristische Rezepte sind komplizierten oft gerade ihrer Einfachheit wegen überlegen, wenn die wenigen Aromen perfekt aufeinander abgestimmt sind. Vor längerer Zeit war ich Zeuge eines Radio-Interviews mit Paolo Barilla, einem der Erben des bekannten Nudel-Konzerns. Spannend wurde es, als er nach seinem liebsten Nudelrezept befragt wurde. Ich dachte, wenn sich da einer auskennt, dann der, also hör mal genau zu. Das Ergebnis war dann etwas anders als erwartet, aber trotzdem irgendwie genial. Ihr könnt es hier nachlesen.

Paolo Barilla gab sich auf die Frage ganz familiär, wie es sich für einen Italiener gehört. Sein Lieblings-Pastarezept stamme natürlich, wie könnte es anders sein, von seiner Mamma. Als Zutaten benötigt man nur Butter (burro) und Parmesan (parmigiano). Hier noch mal präzise für die Einkaufsliste:

Zutaten

für drei Personen

  • 500 g Spaghetti
  • 250 g zimmerwarme Butter
  • 100 g Parmesan
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Chili-Schote

Die beiden letzten Zutaten hat Barilla nicht explizit erwähnt, ich hab sie eigenmächtig dazumontiert. Wer es ganz puristisch mag, kann sie auch weglassen.

Zubereitung

Spaghetti gar kochen. Währenddessen Parmesan reiben, Knoblauchzehe und Chili-Schote putzen und fein hacken. Etwas Butter in einer Pfanne zerlassen, Knoblauch und Chili darin andünsten. Die Spaghetti abgießen und in die Pfanne geben. Jetzt immer im Wechsel 50 g Butter und 20 g Parmesan unterrühren. Gut durchmischen, damit Butter und Parmesan gleichmäßig schmelzen und die Spaghetti umhüllen können. Wenn alles untergerührt ist, sofort servieren. Nach Geschmack gehacktes Basilikum darüberstreuen.

Dazu passt ...

... ein trockener, fruchtiger italienischer roter Landwein.

Tags

Gänge: Pasta
Regionen: Europa Italien
Zutaten: vegetarisch

Kommentare

Wir bitten um Verständnis dafür, dass zum Kommentieren eine Anmeldung erforderlich ist. Dies ist der steigenden Anzahl von Spam-Kommentaren geschuldet. Eine Anmeldung per E-Mail erfordert lediglich eine Bestätigung der eigenen E-Mailadresse.