Foodblog - Gehoben, aber nicht abgehoben

Fanpost: Geburtstagsteller à la Lohnde

von weinnase
19. September 2012

Geburtstagsteller à la Lohnde
Jeder Blogger freut sich über Fanpost, wenn sie von der eigenen Familie kommt, um so mehr. Einer meiner eifrigsten Leser ist mein Vater, ein klassischer Silver Surfer. Besonders meinen Weinkritiken widmet er große Aufmerksamkeit. Neulich fühlte er sich inspiriert, ein Geburtstags-Abendbrot, welches er für meine Mutter vorbereitet hatte, im Mankannsessen-Stil zu fotografieren und zu dokumentieren. Ich meinte daraufhin, wo er sich nun so viel Mühe gegeben hätte, könne ich es ja nun auch verbloggen. Nach anfänglichem Zögern stimmte er zu. Hier also der Geburtstagsteller à la Lohnde, Foto und Text im Original, genaue Zutatenliste auf Anfrage.

Zubereitung

Man nehme einen großen flachen Teller. In die Mitte kommt eine gewöhnliche Untertasse. Das allabendliche Abendbrot besteht – wie immer - aus zwei Scheiben Gersterbrot (eine hannöversche Brotspezialität, siehe Wikipedia), jede Scheibe geviertelt und jedes Viertel anders belegt, vier Viertel mit Käse und vier Viertel mit Wurst. Die Brotviertel verteilt man auf dem großen Teller um die Untertasse. Zwischen die Brotscheiben platziere man vier Kirschtomaten aus eigenem Anbau und vier Weintrauben aus dem Supermarkt. Die Untertasse bestreue man zuerst mit Schnittlauchschnippsel aus eigenem Garten und darauf werden jeweils zwei halbierte größere und zwei halbierte „Eiertomaten" – aus eigenem Anbau - verteilt. Die halbierten Tomaten werden ebenfalls mit Schnittlauch bestreut. Die Mitte bildet eine Mirabelle aus dem Supermarkt. Einige Zweige Schnittpetersilie – aus eigenem Anbau – sorgen für etwas Dekoration. Dazu wird ein kleines Gläschen Sekt gereicht.

Tags

Gänge: Vorspeisen
Regionen: Deutschland Europa
Zutaten: nicht-vegetarisch

Kommentare

Wir bitten um Verständnis dafür, dass zum Kommentieren eine Anmeldung erforderlich ist. Dies ist der steigenden Anzahl von Spam-Kommentaren geschuldet. Eine Anmeldung per E-Mail erfordert lediglich eine Bestätigung der eigenen E-Mailadresse.