Foodblog - Gehoben, aber nicht abgehoben

Macht warm ums Herz: Kurpfälzische Kastaniensuppe mit Kirschwasser

von weinnase
23. November 2013

Kastaniensuppe mit Kirschwasser
"Etwas Warmes braucht der Mensch" heißt der schöne Essens-Spruch, den man an kalten Tagen so oft hört. Was gibt es da Schöneres als ein Tässchen heiße Suppe. Und wenn das Rezept dann noch von einem Gourmet-Koch stammt... Wer daheim noch Maroni liegen haben sollte, die er beim Herbstspaziergang gesammelt hat, dem bieten wir hier die perfekte Verwendung. Das Rezept stammt aus dem Kochbuch "Ich koche, also bin ich" von Wolf Schönmehl, dem ehemaligen Heidelberger Schlosswirt und Namensgeber seines aktuellen Gourmettempels Schönmehls Schützenhaus Oftersheim. Auch er ist bei mankannsessen kein Unbekannter. Das Besondere an seinem Rezept ist der Schuss Kirschwasser. Wer jetzt bedauert, keine Maroni daheim zu haben, darf natürlich auch welche aus dem Supermarkt nehmen.

Zutaten

für vier Personen

  • 150 g Esskastanien (Maroni), geschält
  • 20 g Schalotten
  • 50 g Butter
  • 1/2 Liter Milch
  • 2 Becher Sahne
  • 1/4 Liter Hühnerbrühe
  • 2 cl Kirschwasser
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss
  • 3 Steinchampignons

Zubereitung

Falls die Maroni geschält werden müssen, zwei Minuten bei voller Leistung in der Mikrowelle erhitzen. Die Schale lässt sich dann ganz leicht entfernen. Maroni und Schalotten hacken und in der Butter kurz anschwitzen, bis sie Farbe nehmen. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen und mit den drei Flüssigkeiten (Milch, Sahne, Brühe) auffüllen. Zum Kochen bringen und ca. 10 min. leicht köcheln lassen, dann im Mixer pürieren. Durch ein Haarsieb passieren. Die Steinchampignons in dünne Scheiben schneiden und kurz in Butter andünsten. Zum Servieren die Suppe in Tassen geben, pro Tasse einen Schuss Kirschwasser dazugeben und Champignonscheiben hineinlegen.

Tags

Gänge: Suppen
Jahreszeiten: Herbst
Regionen: Europa Deutschland
Zutaten: vegetarisch

Kommentare

Wir bitten um Verständnis dafür, dass zum Kommentieren eine Anmeldung erforderlich ist. Dies ist der steigenden Anzahl von Spam-Kommentaren geschuldet. Eine Anmeldung per E-Mail erfordert lediglich eine Bestätigung der eigenen E-Mailadresse.