Foodblog - Gehoben, aber nicht abgehoben

Langsam gebackener Soja-glasierter Lachs mit asiatischem Spargelsalat

von mipi
04. Juni 2021
Langsam gebackener Soja-glasierter Lachs mit asiatischem Spargelsalat

Wir befinden uns in der Spargelzeit, und Lachs mit Spargel gilt als einer der saisonalen Klassiker. Wer abseits von bekannten Varianten wie gebratenem Lachs mit gekochtem weißen Spargel und Sauce Hollandaise nach Neuem sucht, sollte unbedingt dieses Rezept ausprobieren.

Das Lachsrezept (der Fisch wird im Backofen langsam bei 110 °C gegart und bleibt daher wunderbar saftig und zart; die Glasur aus Sojasauce, Sesam, Knoblauch und Ingwer gibt ihm ein intensives asiatisches Aroma) stammt von der amerikanischen Köchin Samin Nosrat, und zwar aus ihrem 2017 erschienenen Buch Salz. Fett. Säure. Hitze. Darin beschreibt sie ihre Kochphilosophie, die mit ihrer Einfachheit (sie besteht aus den 4 Komponenten - richtig! - Salz, Fett, Säure und Hitze) besticht. Ich habe das Buch zwar noch nicht komplett durchgelesen, finde es aber schon jetzt sehr inspirierend.

Um bei asiatischen Aromen zu bleiben, wird der Lachs mit Grünem Spargelsalat mit Sesamöl-Vinaigrette kombiniert, einem Rezept, dass ich bei den Küchengöttern entdeckt habe.

Insgesamt, ist das eine tolle Kombination, die man als Hauptgericht genießen kann, die sich aber auch (natürlich mit kleineren Portionen) gut als Vorspeise eignet. Auch wer Gäste mit einem ungewöhnlichen Spargelgericht beeindrucken möchte, sollte dieses Rezept in die engere Auswahl aufnehmen.

Zutaten

(für 2 hungrige Personen)

Soja-glasierter Lachs

  • 1 EL Sesamkörner
  • 125 ml Sojasauce
  • 60 g brauner Zucker
  • Etwas Cayenne-Pfeffer
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 walnussgroßes Stück frischer Ingwer
  • 500g Lachsfilet (wir hatten ein Stück mit Haut, aber es dürfte auch ohne Haut funktionieren)
  • 1 rote Chilischote
  • Frisches Koriandergrün

Asiatischer Spargelsalat

  • 2 EL Reisessig
  • 1 EL Sojasauce
  • 2 TL brauner Zucker
  • 2 EL Sesamöl
  • 1 Schalotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • Ggf. Salz
  • 1 kg grüner Spargel

Zubereitung

Soja-glasierter Lachs

Den Backofen auf 110 °C (Unter- und Oberhitze) vorheizen.

Die Sesamkörner in einer Pfanne ohne Fett auf mittlerer Stufe anrösten.

Die Sojasauce zusammen mit den Sesamkörnern, dem braunen Zucker und etwas Cayennepfeffer in einen Topf geben und auf mittlerer bis hoher Stufe einkochen lassen bis eine sämige Sauce entsteht.

In der Zwischenzeit den Knoblauch und den Ingwer schälen und fein hacken. Beides unter die sämige Sauce (die Glasur) rühren.

Den Lachs abspülen, trocken tupfen und in eine flache ofenfeste Form legen. Den Fisch mit der Glasur bestreichen und je nach Dicke für ca. 40 bis 50 Minuten in den Ofen geben. Alle 15 Minuten erneut mit der Glasur bestreichen.

Asiatischer Spargelsalat

Den Essig, die Sojasauce und den Zucker so lange verrühren bis sich der Zucker aufgelöst hat. Dann das Sesamöl unterrühren.

Die Schalotte und die Knoblauchzehe schälen, beides fein hacken und zur Vinaigrette geben. Abschmecken und ggf. salzen.

Die unteren Enden des Spargel großzügig abschneiden.

In einem Topf mit Dämpfeinsatz etwas Wasser zum Kochen bringen. Den Spargel in den Dämpfeinsatz geben und zugedeckt je nach Dicke der Stangen 4 bis 6 Minuten dämpfen. Anschließend kurz in Eiswasser abschrecken. Aus dem Wasser heben, etwas abtropfen lassen und auf einen großen Teller geben. Mit der Vinaigrette übergießen und bis zur weiteren Verwendung (jedoch mindestens 10 Minuten) warm stellen. Der Salat soll beim Servieren lauwarm sein.

Anrichten

Die Chilischote längs halbieren, entkernen und die Hälften quer in schmale Streifen schneiden. Die Blätter vom Koriandergrün abzupfen.

Auf vorgewärmte Teller einige Spargelstangen geben. Darauf je ein Stück Lachs legen. Etwas übrig gebliebene Glasur darum verteilen und mit Chilistücken und Korinderblättern bestreuen.

Tags

Gänge: Vorspeisen Hauptgerichte
Jahreszeiten: Frühjahr
Köche: Samin Nosrat
Regionen: Asien
Zutaten: Fisch

Kommentare

Wir bitten um Verständnis dafür, dass zum Kommentieren eine Anmeldung erforderlich ist. Dies ist der steigenden Anzahl von Spam-Kommentaren geschuldet. Eine Anmeldung per E-Mail erfordert lediglich eine Bestätigung der eigenen E-Mailadresse.