Foodblog - Gehoben, aber nicht abgehoben

Pasta rapida II: Linguine mit Tomaten, Oliven und Basilikum

von mipi
19. Juni 2008

Pasta rapida II: Linguine mit Tomaten, Oliven und Basilikum
Nach den Linguine mit Tomaten und Rucola ist dieses Gericht der zweite Teil in der kleinen Reihe Pasta rapida - Nudelgerichte für wenig-Zeit-habende-aber-dennoch-gut-essen-wollende Berufstätige. Auch dieses Gericht eignet sich wunderbar dazu, nach seiner schnellen Zubereitung bei einem Glas guten Rotweins auf dem Balkon, in der untergehenden Sonne verzehrt zu werden.

Zutaten

(für 2 Personen)

  • Olivenöl
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 400 g frische Tomaten (Cocktail- oder Kirschtomaten)
  • 150 g schwarze Kalamata-Oliven
  • 4 Stengel frisches Basilikum
  • Salz, Pfeffer
  • 400 g Linguine

Zubereitung

Den Knoblauch schälen und ind feine Scheiben schneiden. Die Tomaten waschen und abtropfen lassen. Den Stielansatz aus den Tomaten entfernen und die Tomaten in mundgerechte Stücke schneiden. Das Olivenfleisch von den Steinen schneiden und hacken. Die Basilikumblätter von den Stengel zupfen und in grobe Stücke reißen.Die Linguine in kochendem Salzwasser bissfest kochen. In der Zwischenzeit den Knoblauch in einer großen Pfanne (sie muss groß genug sein, um alle Zutaten aufnehmen zu können) in Olivenöl bei mittlerer Hitze kurz anbraten. Der Knoblauch sollte keine Farbe nehmen. Kurz bevor die Linguine gar sind, 2-3 Kellen vom Kochwasser in die Pfanne zum Knoblauch geben. Etwas Salz und Pfeffer hinzufügen. Die Linguine abgießen und in die Pfanne geben. Die Tomaten, das Basilikum und die Oliven hinzufügen. Alles gut vermischen und kurz in der Pfanne schwenken. Dabei nach Geschmack weiteres Olivenöl, sowie Salz und Pfeffer zugeben. Mit frisch geriebenem Parmesan servieren.

Tags

Gänge: Pasta
Regionen: Italien Europa
Zutaten: vegetarisch
tags: Pasta rapida

Kommentare

Wir bitten um Verständnis dafür, dass zum Kommentieren eine Anmeldung erforderlich ist. Dies ist der steigenden Anzahl von Spam-Kommentaren geschuldet. Eine Anmeldung per E-Mail erfordert lediglich eine Bestätigung der eigenen E-Mailadresse.