Foodblog - Gehoben, aber nicht abgehoben

Absolut sommertauglich: Pasta mit grünem Spargel und Jakobsmuscheln

von mipi
27. April 2021
Pasta mit grünem Spargel und Jakobsmuscheln

So langsam aber sicher kommt der Frühling in diesem Jahr in Fahrt. Hatten wir neulich noch ein eher winterliches Spargelgericht verbloggt, können wir nun endlich den Blick auf frühlingshafte und sommerliche Rezepte richten.

Die Sauce dieses Pastagerichts besitzt ein frisches, zitroniges (oder besser gesagt: limettiges) Aroma. Ihre Basis besteht entweder aus Sahne, Kokosmilch oder einer Mischung aus beidem. Es ist wichtig, Limettensaft und nicht Zitronensaft zu verwenden, da letzterer für meinen Geschmack eine zu aggressive Säure besitzt - zu diesem Gericht passt das eher süßliche Arome der Limette besser. Die Jakobsmuscheln fügen einen Geschmack nach (Sommer-)Urlaub und Meer hinzu. Die Menge in der Zutatenliste ist nur ein Richtwert. Wir haben fast die doppelte Menge verwendet.

Und da hier auch noch Spargel verwendet wird, ist dieses Rezept unser Beitrag zum Blog-Event CLXXIV - Es ist Spargelzeit!.

Blog-Event CLXXIV - Es ist Spargelzeit! (Einsendeschluss 15. Mai 2021)

Zutaten

(für 2 hungrige Personen)

  • 250 g grüner Spargel, vorzugsweise Babyspargel
  • 10-12 Jakobsmuscheln (das sind pro Person 5-6 Stück. Man kann auch mehr nehmen, wir hatten 10 pro Person)
  • etwas Mehl
  • einige Zweige frischer Thymian
  • 2 Knoblauchzehen
  • etwas Noilly Prat (oder ein anderer Wermut)
  • insgesamt 400 ml Sahne bzw. Kokosmilch (man kann gemischt je 200 ml Sahne und Kokosmilch oder 400 ml ausschließlich Sahne nehmen)
  • Saft von einer Limette (nicht durch Zitronensaft ersetzen!)
  • Zesten von einer Zitrone (alternativ: Zesten von der Limette sofern sie Bioqualität hat - das Gelb der Zitronenzesten sieht allerdings besser aus)
  • etwas Olivenöl
  • etwas Butter
  • Salz, Pfeffer
  • 400 g lange dünne Pasta (z.B. Spaghetti oder Bavette)

Zubereitung

Holzige Stellen von dem Spargel abschneiden. Falls man keinen Babyspargel hat, die Stangen halbieren. Die Stangen quer in ca. 3-4 Zentimeter lange Stücke schneiden. In einer großen Pfanne etwas Olivenöl auf mittlerer Stufe erhitzen. Die Spargelstücke anbraten bis sie noch leicht bissfest sind. Dann aus der Pfanne nehmen und zur späteren Verwendung beiseite stellen.

In der Pfanne etwas Butter auf niedriger Stufe erhitzen. Thymianzweige zugeben und damit die Butter einige Minuten aromatisieren

Die Jakobsmuscheln waschen, auf Küchenkrepp legen und trocken tupfen. Von beiden Seiten mit Salz und Pfeffer würzen. Die Temperatur der Pfanne auf mittlerer Stufe erhöhen. Die Muscheln auf beiden Seiten leicht mehlieren. Dann nebeneinander in die heiße Pfanne geben. Von beiden Seiten anbraten bis sie noch leicht glasig sind. Wenn die Muscheln garen, nehmen sie vom Boden beginnend eine weißliche Farbe an. Daran kann man in etwa den Garungsgrad ablesen. In der Pfanne sollten die Muscheln ausreichend Platz haben, da sie sonst nicht braun werden. Daher ggf. portionsweise garen. Die Muscheln aus der Pfanne nehmen und warm stellen. Dabei garen sie noch nach.

Knoblauch schälen und fein hacken. In die Pfanne geben und einige Minuten unter Rühren anbraten. Mit einem Schuss Noilly Prat ablöschen, und die Bratenrückstände mit einem Pfannenheber abkratzen. Die Sahne bzw. Kokosmilch sowie den Limettensaft angießen, einige Minuten einkochen bis die Sauce leicht sämig wird.

Währenddessen die Pasta in Salzwasser nach Packungsvorschrift garen und abgießen.

Die Zitronenzesten fein hacken.

Den Spargel und die Hälfte der Jakobsmuscheln in die Pfanne zur Sauce geben. Die Pasta ebenfalls zugeben und alles gut vermengen. Schließlich die restlichen Muscheln auf der Pasta/Saucen-Mischung drapieren, und alles mit den Zitronenzesten bestreuen

Tags

Gänge: Pasta
Jahreszeiten: Frühling Sommer
Regionen: Europa
Zutaten: Meeresfrüchte
tags: Blog-Event

Kommentare

Wir bitten um Verständnis dafür, dass zum Kommentieren eine Anmeldung erforderlich ist. Dies ist der steigenden Anzahl von Spam-Kommentaren geschuldet. Eine Anmeldung per E-Mail erfordert lediglich eine Bestätigung der eigenen E-Mailadresse.